Wem ist nicht schon eine Ungerechtigkeit im Leben bitter aufgestoßen? Diese Erlebnisse können uns ganz schön in Bann ziehen. Die Gedanken kreisen unwillkürlich um das erlittene Unrecht, Emotionen in unbekannter Stärke melden sich  und nehmen uns unsern Frieden; selbst Erholung und Beziehungen wollen uns darüber nicht hinweghelfen, wir sind in Bitterkeit gefangen.

Rückzug, Resignation, Herabgestimmtheit u.a. sind die Folge. Was tun?

Wem schadet die Verbitterung?- doch nur mir selbst. An der Tatsache selbst verändert sie nichts.

Und wenn man Verbitterte fragt, so antworten  83%, dass sie Aggressionsfantasien haben.  Rachegedanken, dem Andern Böses gönnen waren die natürliche- wenn auch z.T. schambesetzte- Reaktion. Im Falle eines tatsächlichen aggressiven Durchbruchs würde der Verbitterte zusätzlich noch bestraft.

Ungerechtigkeit zu erleben ist schwer, muss aber nicht automatisch in (Selbst)-Zerstörung führen.

Wir gehen mit Ihnen einen Weg in eine (unverbitterte) Zukunft. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Was Sie beachten müssen, wenn Sie eine gute Ehebeziehung leben wollen

schließen Sie mit den Beziehungen aus der Vergangenheit ab (Mutter, Vater, u.a. Vertrauenspersonen), jetzt ist es dran mit dem Partner eine neue Gemeinsamkeit aufzubauen

wichtig ist guter Sex, wobei jeder seine Bedürfnisse und Beschränkungen offen ansprechen darf

Wenn aus Liebhabern Eltern werden, müssen sie ihre neue Rolle definieren und die Auswirkungen der Elternschaft auf das Eheleben verkraften lernen

Die Krisen des Lebens gemeinsam meistern

Verheiratet Paare müssen sich Raum für sicheres Streiten erarbeiten

Sie dürfen nicht den Humor verlieren

Sie brauchen dringend die Geborgenheit und Unterstützung des Partners

Schließlich bewahren sie mit den romatischen Erinnerungen an die Zeit des Kennenlernens einen Schatz im Herzen, dessen immenser Reichtum sich oft erst in späteren Jahren offenbart